. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



Interview 2. Bundesliga Süd

Natalia Mann – die US-Amerikanerin aus Argentinien

Interview mit Natalia Mann vom VfL Sindelfingen

24.03.2012 - Text und Bilder von Roland Baumann

Einen interessanten Neuzugang vermeldete der VfL Sindelfingen zu Beginn der aktuellen Saison. Vom argentischen Verein River Plate Buenos Aires sollte die US-Amerikanerin Natalia Mann kommen, in Deutschland ein bis dato unbeschriebenes Blatt. Schon bald sollte sich zeigen, dass die VfL-Verantwortlichen einen Glücksgriff mit der Verpflichtung von Natalia Mann getan hatten. Eingesetzt auf der linken Außenbahn, war die 24-Jährige bald fest in der Mannschaft integriert. Mit ihren 6 Toren (zusammen mit Merza Julevic hinter Nicole Loipersberger und Fabienne Dongus aktuell die drittbeste VfL-Torschützin) und einer Vielzahl an Vorlagen, war sie nicht unerheblich an der fantastischen Hinrunde des VfL Sindelfingen beteiligt.


Natalia Mann Fansoccer: Wie kommt eine US-Amerikanerin über Argentinien nach Deutschland zum Fußball?

N.M.: Angefangen habe ich mit dem Fußball eigentlich in der Yale University in New Haven im dortigen College-Team. Im Frühling 2007 war ich dann als Austauschstudentin in Argentinien. Nach dem Universitätsabschluss 2009 habe ich mich entschieden nach Argentinien zurückzuziehen. Dort ist Fußball weit verbreitet. Ich habe dort viel in der Freizeit Fußball gespielt und mich dann entschieden, zu dem doch sehr bekannten Verein River Plate zu gehen. Wie in den meisten südamerikanischen Länder, mit Ausnahme Brasilien, ist der Frauenfußball doch noch nicht so weit entwickelt. Über Hayley Siegel, die bereits beim VfL Sindelfingen zu Gast war, konnte ich dann Kontakt hierher knüpfen, wodurch es zu dem Wechsel gekommen ist.

Fansoccer: Wie hast du dich hier in Sindelfingen eingelebt?

N.M.: Ich habe mich schon sehr gut eingelebt. Ich habe ja schon in Argentinien deutsch gelernt. Für die Teambildung in der Mannschaft ist meiner Meinung nach ein gute sprachliche Verständigung sehr wichtig. Ich arbeite bei einer IT-Firma in Böblingen, zusammen mit einigen anderen Spielerinnen des VfL. Im Gegensatz zum Großstadtrummel von Buenos Aires geniese ich die ländliche Prägung meine jetzigen Wohnortes Dagersheim, einem Nachbarort von Sindelfingen.

Nathalia Mann gegen Kübler vom ETSV Würzburg Fansoccer: Mit wem aus der Mannschaft hast du dich besonders gut anfreunden können?

N.M.: Von Anfang an war es superleicht mit allen Mädchen auszukommen. Besonders mit Larissa Laich habe ich mich gut angefreundet, obwohl sie 8 Jahre jünger ist als ich. Ich rede auch gerne über Politik mit Co-Trainer Mustafa Cakal.

Fansoccer: Welche Spieler(innen) sind deine Fußballidole?

N.M.: Zu meinen größten Fußballidole zählen Iniesta und Messi. Bei den Frauen möchte ich Kristine Lilly nennen, die sehr viel für den US-amerikanischen Frauenfußball getan hat.

Fansoccer: Welche Hobbys hast du neben dem Fußball?

N.M.: Da würde ich lesen und kochen nennen, aber dann stricke ich auch sehr gerne, ich bin nun mal ein häuslicher Typ.

Natalia Mann gegen Leonhardt von der TSG 1899 Hoffenheim


Fansoccer: Eine letzte Frage: Sindelfingen steht auf Platz 1 der zweiten Bundesliga, jetzt schon mit sieben Punkten Vorsprung. Euer Trainer Nico Koutroubis hat lange Zeit gezweifelt, dass ihr diesen Tabellenplatz halten könnt. Traut ihr euch als Mannschaft das zu: Aufstieg in die erste Fußballbundesliga?

N.M.: Der Aufstieg wird kein Selbstläufer, aber es ist gut, dass wir das als Mannschaft erkannt haben. Unser Ziel muss sein, immer konzentriert zu Werke zu gehen, guten Fußball zu spielen und jede Woche unsere Leistung zu steigern.

Fansoccer: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg.




Teilen

zur 2. Bundesliga Süd

Zur FanSoccer-Startseite