. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



DFB-Pokal – Achtelfinale

Pokalfight in der BayArena

Bayer 04 Leverkusen – FCR 2001 Duisburg 0:2 (0:1)

Text von Marion Kehren
Bilder von Katrin Müller

15.11.2009   Beim „Spiel des Jahres” ließ sich der Hauptsponsor des gleichnamigen Vereines aus Leverkusen nicht lange bitten und öffnete, als Vorgeschmack auf die WM2011, seine Pforten der BayArena für das heutige DFB-Pokal Spiel. Mit einer bis dato noch nie da gewesenen Marketingkampagne sorgte Bayer 04 Leverkusen dafür, dass immerhin 3.000 Zuschauer den Weg ins Stadion fanden, die zugleich für eine lautstarke Kulisse sorgten.

Der FCR Duisburg musste nicht nur auf Nationalspielerin Simone Laudehr (Adduktorenzerrung) verzichten, sondern anfangs auch auf Linda Bresonik, die aus disziplinarischen Gründen zunächst auf der Bank Platz nahm sowie Annemieke Kiesel die geschont wurde.

Einlauf vor 3000 Zuschauern

Einlauf vor einer wahnsinnigen Kulisse in der BayArena

Bayer 04 hingegen musste lange um den Einsatz ihrer Torfrau Lisa Schmitz bangen, die noch an den Nachwehen einer Grippe litt. Doch bevor es richtig losgehen konnte, wurde auch hier eine Gedenkminute für den verstorbenen Nationalkeeper Robert Enke abgehalten.

Mit dem Anpfiff legte der Zweitligist los wie die Feuerwehr und hatte nach knapp einer Minute Spielzeit die größte Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, als Lisa Schwab den Innenpfosten des Duisburger Tores traf, der Ball aber leider wieder raus sprang. Der FCR, völlig überrumpelt von der Kaltschnäuzigkeit der Hausherrinnen, kam nur sehr schwer ins Spiel. Leverkusen nutzte den Überraschungsmoment und hatte bereits in der 3. Minute die nächste Möglichkeit ein Tor zu schießen, als wiederum Schwab plötzlich vor dem FCR Tor auftauchte.

Lisa Schwab

Lisa Schwab, die hier Linda Bresonik und Inka Grings in die Zange genommen wird, hätte Bayer Leverkusen schon in den ersten Spielminuten in Führung bringen können

Danach fingen sich die Löwinnen einwenig, doch Leverkusen blieb weiter gefährlich. In der 13. Minute gelang Duisburg der erste wirklich gute Angriff. Doch den strammen Schuss von Inka Grings konnte Torhüterin Lisa Schmitz mit Mühe und Not noch ins Aus befördern. Alexandra Popp trat die anschließende Ecke und servierte den Ball goldrichtig für Luisa Wensing, die mit dem Kopf zum 0:1 Führungstreffer traf – ihr erstes Pflichtspieltor!

Johanna Elsing gegen Marith Prießen

2 Youngstars unter sich - Johanna Elsing gegen Marith Prießen

Wer gedacht hatte nun würde der FCR sein Standardprogramm abspulen sah sich getäuscht. Es entwickelte sich eine rasante


Tor Luisa Wensing

Ihr erstes Pflichtspieltor für Duisburg - mustergültig köpft hier die 16-jährige Luisa Wensing den Ball in die Maschen

und packende Partie, eine Partie die auf Augenhöhe ausgetragen wurde. War es gerade noch Isabelle Linden auf Leverkusener Seite, die gefährlich auf das gegnerische Tor zulief, waren es in der nächsten Szene Grings oder Maes die den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten.

Femke Maes

Teresa Tüllmann und Kerstin Stein versuchen in dieser Szene, Femke Maes zu stoppen

„Einige meiner Spielerinnen hätten heute noch nicht mal einen Möbelwagen getroffen", kritisierte FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg später auf der Pressekonferenz. Aber auch die konstant guten Abwehrleistungen beider Mannschaften sollten nicht unerwähnt bleiben, denn die waren es letztendlich, die dafür sorgten, dass bis zum Schluss kein Tor aus dem Spiel heraus fallen sollte.

Nach der Pause ging die schnelle und erfrischende Partie so weiter wie sie aufgehört hatte. Mit Nichten war Duisburg schon sicher im Viertelfinale des DFB-Pokals angekommen. Linda Bresonik kam für Marina Hegering und sollte fortan mit ihrem flexiblen Auftreten für mehr Unruhe im Spiel der Leverkusenerinnen sorgen, was auch nicht lange auf sich warten lies. Trotz hochkarätiger Chancen schafften es die Löwinnen nicht, das runde Leder in das Leverkusener Tor unter zu bringen. Auch Bayer hatte weiter seine Chancen wie z.B. in der 58. Minute als Sarah Kramer ihre Kollegin Lynn Julia Mester mit einem gefühlvollen Pass auf Reisen gen gegnerisches Tor schickte, doch Dank einer akrobatischen Einlage der jungen Marith Prießen bliebt das Duisburger Tor leer.

In den letzten zwanzig Minuten der Partie merkte man den Hausherrinnen jedoch an, dass diese dem schnellen Spiel Tribut zollen mussten. Genau in dieser Phase wurde auch letztendlich das Spiel entschieden. Johanna Elsig riss die heranstürmende Inka Grings im Strafraum zu Boden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Linda Bresonik sicher zum 0:2. Diesen Vorsprung spielte der FCR sicher über die Zeit und zieht somit in die nächste Runde ein.

Grings am Boden

Das war das Foul von Johanna Elsig, Grings am Boden - Fressen oder gefressen werden

Ein wahrlich großes Spiel der Leverkusenerinnen, die vor dem großen Gegner nicht verstecken brauchten. Trainerin Doreen Meier war auch sichtlich mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden. „Wir haben gegen die beste Mannschaft Europas gespielt und es ist ganz bestimmt keine Schande gegen Duisburg zu verlieren. Aber besonders stolz bin ich darauf, dass meine Mannschaft kein Tor aus dem Spiel heraus zugelassen hat, sondern lediglich zwei


Standardsituationen den Erfolg für Duisburg gebracht haben. Wir haben spielerisch gut mitgehalten und ich hoffe, dass wir diesen Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen können”, so die Trainerin weiter.

Kampfszene im Mittelfeld

Eine von vielen typischen Kampfszenen im Mittelfeld, die Mannschaften schenkten sich nichts

Auch Martina Voss-Tecklenburg war voll des Lobes für den Gegner: „Ich bin froh, dass die englischen Wochen jetzt vorbei sind. Einige Spielerinnen hatten nicht nur schwere Beine sondern auch einen schweren Kopf und das konnte man gut erkennen. Dass die Partie nicht einfach werden würde war uns klar, Leverkusen hat sehr gut mitgehalten und war hoch motiviert, die tolle Kulisse hat ihr übriges dafür getan.”

name

Mittelfeldspielerin Kathrin Julia Hendrich versucht den Ball vor Marina Hegering zu bekommen

Die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen findet übrigens am 21. November 2009, im Anschluss an das Bundesligaspiel FCR Duisburg gegen Saarbrücken, im PCC-Stadion in Duisburg statt. Die Viertelfinals selber werden noch in diesem Jahr am 20. Dezember ausgetragen.



Bayer 04 Leverkusen:
Schmitz - Elsig, Baudzus, Tüllmann, Mpalaskas, Mester, Stein, Hendrich, Schwab, Henseler (89. Tancyus), Linden (59. Kramer)

FCR 2001 Duisburg:
Holl - Popp, Krahn, Hauer, Prießen (69. Kiesel), Wensing, Oster (59. Kayikci), Hegering (46. Bresonik), Maes, Grings, Knaak

Tore:
0:1 Wensing (14.)
0:2 Bresonilk (80. FE)

Gelbe Karten: Hendrich, Elsig / Maes

Schiedsrichterin: Martina Storch-Schäfer
mit Anna Katharina Scheib, Nicola Laura Jepkens

Zuschauer: 3.000


Weitere Bilder unter:
www.kapixblog.net


Zum DFB-Pokal

Zur FanSoccer-Startseite