Fansoccer-Logo

International

Berg- und Talfahrt in der Nachspielzeit

USA - Schweden 3:2 (1:0)

Text: Von Volker Lieberum und Laura Messina
Fotos: Laura Messina

18.7.2006    Bis wenige Sekunden vor der 90. Minute stand die Partie noch unentschieden. Die Schwedinnen waren bestimmt schon mit diesem Ergebnis zufrieden und mit den Köpfen in der kühlen Kabine. Doch dann begann in der Nachspielzeit eine Achterbahnfahrt der Gefühle, wie sie ein Hollywood-Drehbuchautor sich für einen Thriller nicht besser hätte ausdenken können. Insgesamt fielen während des Showdowns noch drei Tore und die USA schickte ihre Gäste als Verliererinnen in die Katakomben.

Seitenwahl

Kristine Lilly und Victoria Svensson bei der Seitenwahl

Es war verdammt heiß, etwa 37 - 40 Grad Celcius, am 15.07.06 im Nationalsportscenter in Blaine, Minnesota, und es wehte ein schwüler Wind, als die Schiedsrichterin Rachel Woo die Begegnung zwischen der USA und Schweden freigab. Der Gästetrainer Thomas Dennerby hatte dabei mit Marlene Sjöberg von Kopparbergs/ Göteborg eine Debütantin auf der rechten Abwehrseite in die Startelf gesetzt. Sein Team begann wie gewohnt in der 4-4-2-Formation mit Victoria Svensson und Therese Lundin im Sturm.

 Therese Lundin, Lotta Schelin, Therese Sjögran, Sara Thunebro und Josefine Öqvist

Sonnenverbrannte Schwedinnen: Therese Lundin, Lotta Schelin, Therese Sjögran, Sara Thunebro und Josefine Öqvist

US-Coach Greg Ryan schickte O'Reilly, Lilly und Wambach nach vorne, die von Anfang an den nötigen Druck machten und die Schwedinnen in der eigenen Hälfte banden. In der ersten Viertelstunde wurde das Tor von Caroline Jönsson ständig unter Beschuss genommen. Zwei Eckbälle (4./5. Min.) durch Kristine Lilly, ein Freistoß von Abby Wambach sowie diverse direkte Torschüsse strichen entweder über das Gehäuse oder "Carre" und ihre Defensive konnte sie sicher abfangen.

Erst ab der 16. Minute gab es die ersten nennenswerten Angriffe der Gäste. Josefine Öqvist spielte sich einige Male an der rechten Seite durch und knallte den Ball Richtung Hope Solo, die ihn aber ohne Mühe entschärften konnte. Drei Minuten später holte Therese Sjögran die erste Ecke für Schweden heraus. Sara Thunebro gab sie herein, doch die Amerikanerinnen konnten klären. Zwar erkämpfte sich Sara das Leder wieder zurück, doch ihre Flanke führte zu nichts.

Danach übernahmen die Gastgeberinnen durch Wambach und Lilly wieder das Ruder, doch ihre Vorstöße konnten geklärt werden. Wambachs Flanke in der 26. Minute wurde zur dritten Ecke geklärt. Lilly gab sie kurz auf Wambach, die den Ball auf Lloyd weiterleiten wollte, doch die Schwedinnen blockten sie ab und Jönsson parierte das Leder.

Etwa nach einer halben Stunde waren die Chancen auf beiden Teilen gleich verteilt. Eine tolle Aktion zeigte Lotta Schelin etwa zu diesem Zeitpunkt. Wie Öqvist die rechte Seitenlinie beackerte, rannte Lotta an der linken entlang, und einen Schuss konnte Solo gerade so über die Latte lenken.

Dann erzielte doch noch die USA das 1:0. An der linken Seitenlinie spielt sich Lilly im vollen Lauf nach vorne, passt zu O'Reilly, die für Wambach auflegt. Abby knallt das Leder unhaltbar für Jönsson zum Führungstreffer ins Netz. Auch in


Nationalmannschaft der USA

Die US-Girls:h.: Leslie Osborne, Aly Wagner, Tina Frimpong, Cat Whitehill, Kristine Lilly, Abby Wambach
v.: Carli Lloyd, Heather O'Reilly, Christie Rampone, Heather Mitts und Hope Solo

den letzten Minuten vor der Pause versuchen die Amerikanerin ihre Topstürmerin in Szene zu setzen, doch blieb das schwedische Tor sauber.

Kristine Lilly und Sara Thunebro

Kristine Lilly umspielt Sara Thunebro

Kontrollierte in der ersten Hälfte die USA noch weitestgehend dass Feld, so kamen die Gäste nach dem Wiederanpfiff doch stärker ins Spiel und Schelin, Öqvist und Lundin setzten sich besser in Szene. Victoria Svensson rannte und rackerte trotz dieser Temperaturen und der Schwüle, als sei sie frisch auf den Platz gekommen. Nach einer Stunde wechselten dann beide Teams, und besonders die Einwechslung von Anna Sjöström sorgte für frischeren Wind im schwedischen Team.
Da Abby Wambach sich doch öfters etwas ruppig gegen ihre Gegnerinnen, z.B. gegen Sara Thunebro einsetzte, erhielt sie von der Referee in der 64. Minute die gelbe Karte gezeigt.
Zwanzig Minuten vor Schluss wechselte Schweden die Torhüterin. Für die Malmöerin Caroline Jonsson kam Sofia Lundgren aus Umeå. In der 73. Minute fiel dann der Ausgleich; Victoria Svensson schickte einen Freistoß in den Strafraum, den die amerikanische Abwehr nicht unter Kontrolle bekam, und Anna Sjöström jagte den Abpraller vorbei an Solo zum 1:1 ins Gehäuse.

 Lori Chalupny und Anna Sjöström

Torschützin zum 1:1 Anna Sjöström, hier mit Lori Chalupny

Beide Teams tauschten dann in der Folgezeit noch einmal aus und das Spiel verzeichnete noch einige gute Szenen auf beiden Seiten, ohne dass dabei ein Tor heraussprang. Wahrscheinlich war es dann so, dass die Gäste bei dieser Hitze auf den Abpfiff warteten, als den Amerikanerinnen in der 90. Minute ein Freistoß zugesprochen wurde. Abwehrspielerin Cat Whitehill schickte den Ball aus ca. 65 Metern in Richtung Strafraum auf die Reise, er passierte Sofia Lundgren, tippte einmal auf und sprang zum Entsetzen der Schwedinnen zum 2:1-Führungstreffer ins Netz. Riesiger Jubel auf den Rängen, denn das war sicherlich ein Rekordtor, das aus der größten Entfernung erzielt wurde.

Doch die Freude währte nicht lange, denn Elin Ekblom fasste sich ein Herz und zog das Leder fast von der Seitenlinie ab und das Geschoss flog über Hope Solo hinweg ins Tor. Entsetzen auf den Rängen und große Freude über den Ausgleich bei den Schwedinnen. Im Meer der Emotionen konnte weiter gebadet werden, denn im Gegenzug führte der Angriff zur 3:2-Heimführung, die Kristine Lilly


nach einer Stafette von Cat Whitehill und Abby Wambach unter die schwedische Latte hämmerte. Kristine erzielte damit das 110. Tor in ihrer Karriere. Sekunden später beendete Rachel Woo das Freundschaftsspiel.

 Heather O'Reilly, Aly Wagner, Kristine Lilly und Abby Wambach

Heather O'Reilly, Aly Wagner, Kristine Lilly und Abby Wambach freuen sich über den Sieg

Trotz der Hitze war es zwar kein technisch schönes Spiel, dennoch gestalteten beide Teams es äußerst spannend und ansehnlich. Den Amerikanerinnen muss man zu gute halten, dass sie nie aufgegeben haben und immer bestrebt waren als Siegerinnen vom Platz gehen.

 Hanna Marklund, Anna Sjöström und Karolina Westberg

Entlich die Schuhe aus: Hanna Marklund, Anna Sjöström und Karolina Westberg

Schweden trifft im Rahmen ihrer Trainingsreise am 18.07.06 an gleicher Stelle auf die Mannschaft von Kanada.

Zum Schluss ein großes Dankeschön an ussoccer.com, die unserer Reporterin Laura Messina ganz unbürokratisch und sehr kurzfristig noch eine Presse- und Fotoerlaubnis erteilten.
Thanx David

USA:
18-Hope Solo
2-Heather Mitts (17-Lori Chalupny, 80), 4-Cat Whitehill, 8-Tina Frimpong (14-Amy LePeilbet, 60),
3-Christie Rampone; 12-Leslie Osborne, 11-Carli Lloyd, 10-Aly Wagner (5-Lindsay Tarpley, 73)
9-Heather O'Reilly (6-Natasha Kai, 60), 20-Abby Wambach, 13-Kristine Lilly

Schweden:
1-Caroline Jonsson (21-Sofia Lundgren, 70)
2-Karolina Westberg, 8-Stina Segerström, 20-Marlene Sjöberg (4-Hanna Marklund, 60), 16-Sara Thunebro
19-Josefine Öqvist (6-Elin Ekblom, 67), 5-Caroline Seger, 15-Therese Sjögran, 13-Lotta Schelin (17-Anna Sjöström, 60)
9-Therese Lundin (10-Maria Aronsson, 60), 11-Victoria Svensson

Schiedsrichterin: Rachel Woo (USA)
Assist.: Sharon Wheeler, Kirstin Lamm, William Garner (USA)

Zuschauer: 4996

Tore:
1:0 38. Wambach
1:1 73. Sjöström
2:1 90. Whitehill
2:2 90.+ Ekblom
3:2 90.++ Lilly

gelbe Karten:
33. Tina Frimpong
64. Abby Wambach
87. Caroline Seger


Zur FanSoccer-Startseite