Fansoccer-Logo

Algarve-Cup - 2. Spieltag

Souveräner deutscher Sieg

Deutschland - Schweden 3:0 (1:0)

Text von Jens Wolter
Bilder + Interviews von Nora Kruse

13. März 2006, Loulé (Estadio Muncipal)

Einen unerwartet deutlichen Erfolg über die alten Rivalinnen aus Schweden konnte eine jederzeit überlegene deutsche Mannschaft in ihrem zweiten Gruppenspiel des Algarve-Cups 2006 verbuchen.

Bereits die ersten Minuten offenbarten den Zuschauern eine starke deutsche Elf, gleichzeitig aber auch eine ungewohnt rustikale Gangart des Vize-Weltmeisters aus Schweden. Gleich die erste Spielminute ergab einen direkten Freistoß, nachdem Birgit Prinz unmittelbar an der rechten Strafraumgrenze gefoult worden war. Der schön angeschnittene Ball von Melanie Behringer landete jedoch direkt in den Armen von Torfrau Hedvig Lindahl. In der fünften Minute strich ein Schuss von Anja Mittag aus 20 Metern nur knapp über das Tor. Eine Minute später erhielt Lotta Schelin die erste Gelbe Karte des Spiels, weil sie Kerstin Stegemann umgegrätscht hatte, nachdem der Ball bereits abgespielt war. Die zehnte Minute

Celia Okoyino da Mbabi, Maria Bergkvist

Celia Okoyino da Mbabi (l.), hier neben Maria Bergkvist, bekam von Silvia Neid ein Sonderlob: "Das ist die Spielerin schlechthin."

ergab den ersten deutschen Eckball durch Birgit Prinz, der jedoch für das schwedische Tor keine große Gefahr bedeutete. Die Ausführung der Ecke war allerdings erst möglich geworden, nachdem das (etwas zu junge) Ballmädchen zur Herausgabe des ihr „anvertrauten“ Ersatzballes überredet werden konnte.

Die nächsten torgefährlichen Szenen gehörten dann der schwedischen Mannschaft, die in der 13. Minute nach einem Missverständnis in der deutschen Abwehr beinahe in Führung gegangen wäre und in der 17. (direkter Freistoß) und 19. Minute weitere Chancen hatte, die jedoch von Stegemann und Silke Rottenberg entschärft wurden. Die kurze Drangphase der Schwedinnen endete dann in der 21. Minute mit der zweiten gelben Karte des Spiels an Stina Segerström nach einem Foul gegen Birgit Prinz. In der 24. und 33. Minute konnten dann Kerstin Garefrekes (Kopfball) und Prinz (direkter Freistoß) deutsche Chancen nicht in Treffer umsetzen.

Sina Segerström, Birgit Prinz

Torschützin Birgit Prinz flankt hier an Schwedens Sina Segerström vorbei, die bei der Elfmeterentscheidung die gelb-rote Karte sah.

Aufregung dann in der 43. Minute, als Segerström einen Ball im Strafraum mit der Hand abwehrte. Logische Konsequenz waren die Gelb-Rote Karte für die bereits gelb-verwarnte Segerström und ein Strafstoß, der von Melanie Behringer sicher zum 0:1-Halbzeitstand verwandelt wurde.


Melanie Behringer, Maria Bergkvist

Melanie Behringer (l.) trumpft in Portugal groß auf, schnappte sich beim Elfmeter das Leder - und verwandelte sicher. Hier kämpft sie mit Maria Bergkvist um den Ball.

Alle, die nach der Pause einen deutschen Sturmlauf gegen die zahlenmäßig dezimierten Schwedinnen erwartet hatten, wurden enttäuscht. Zwar erzielte Petra Wimbersky nach relativ kurzer Zeit das endgültig spielentscheidende 0:2, danach jedoch verflachten die deutschen Angriffsbemühungen immer mehr. Auch Silvia Neids Maßnahme, mit Sanda Smisek und Celia Okoyino da Mbabi zwei weitere offensive Kräfte einzuwechseln, wirkte sich nicht wirklich belebend auf das deutsche Spiel aus. Zu wenig Bewegung und erkennbarer Wille, das Ergebnis deutlich höher zu schrauben, machten es den Schwedinnen in der Defensive relativ einfach.

So reichte es letztendlich „nur noch“ zum 0:3 durch einen energischen Schuss von Birgit Prinz aus rund 16 Metern Entfernung. Diesen Treffer mag sie vielleicht als Genugtuung dafür empfunden haben,

Schwedische Trainer

Auf der Tribüne hatten sich auch einige schwedische Trainer eingefunden, die den Algarve-Cup zur Fortbildung nutzen. In der Mitte stärkt sich gerade Schwedens Frauenfußball-Legende Pia Sundhage.

dass gerade sie im Laufe dieses Spieles von ihren Gegenspielerinnen einiges einstecken musste. Schlusspunkt des Spieles war dann eine weitere gelbe Karte in der zweiten Minute der Nachspielzeit – wieder nach einem Foul an Birgit Prinz.

Hanna Marklund, Frida Östberg, Sonja Fuss

Schwedens Fußballerin des Jahres, Hanna Marklund (l.), und Frida Östberg schützen den Ball hier vor der herbei eilenden Sonja Fuss (M.).

Stimmen zum Spiel

Silvia Neid

"Der Sieg für meine Mannschaft ist völlig verdient und geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Unser Spiel zu Beginn war etwas unkonzentriert, dennoch haben wir die Partie die ganze Zeit bestimmt. Schweden hat etwas ungestüm agiert und der berechtigte Elfmeter kam natürlich zu einem günstigen Zeitpunkt. Unsere Abwehr stand heute einfach klasse und auch die Kopfbälle wurden gewonnen, was gegen Schweden, zu deren Stärken dies gehört, enorm wichtig ist. So wurde es für Schweden schwer, spielerisch dagegenzuhalten."


Thomas Dennerby

"Für meine Mannschaft war heute mehr drin. Deutschland war in der ersten Hälfte besser, später konnte ich jedoch keine große

Hunde, Conny Pohlers, Maria Bergkvist

Mitten in der ersten Halbzeit wechselten sich zwei Hunde ungefragt ein und sorgten allseits für Erheiterung. Hier bewundern Conny Pohlers (l.) und Maria Bergkvist die tierischen Fans.

Überlegenheit mehr erkennen. In der zweiten Halbzeit waren wir auch durch Unterzahl geschwächt und gegen Deutschland ist es schon schwer, mit elf Spielerinnen zu bestehen. Mein Hauptaugenmerk liegt jedoch darin, die jüngeren Spielerinnen in die Mannschaft zu integrieren, denn viele unserer Spielerinnen sind bereits um die 30 Jahre."

Aufstellungen:

Deutschland:

Rottenberg – Stegemann, Krahn, Jones (78. Peter), Minnert (46. Fuss) – Behringer (46. Wimbersky), Carlson (55. da Mbabi), Garefrekes, Pohlers (55. Smisek) – Prinz, Mittag

Frida Östberg, Petra Wimbersky, Sonja Fuss

Petra Wimbersky (r.) will an Frida Östberg vorbei - rechts bietet sich lautstark Sonja Fuss an.

Schweden:

Lindahl – Bergkvist, Marklund, Östberg, Näfver – Moström, Schelin (46. Larsson), Sjögran (76. Fagerström), Sjöström (67. Svensson) – Lundin, Ljungberg (80. Seger)

Tore: 1:0 Behringer (44./FE)
2:0 Wimbersky (57.)
3:0 Prinz (88.)

Schiedsrichterin:Virginia Tovar (Mexico)

Zuschauer: 120

Besondere Vorkommnisse: Spielunterbrechung in der 39. Minute für ca. 1 Minute, weil zwei Hunde auf das Spielfeld gelaufen waren.

Gelbe Karte: Schelin (6.), Segerström (21.), Fagerström (90.+2)

Gelb-rote Karte: Segerström (43.)


Zur FanSoccer-Startseite