. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der B-Juniorinnen

„Turbinchen” gewinnen Elfer-Krimi

FCR 2001 Duisburg - 1. FFC Turbine Potsdam 5:6 (1:1/ 1:0) n.E.

Text und Bilder von Marion Kehren

14.06.2009   In einem wahrhaft spannenden und nervenaufreibenden Spiel um die Deutsche Meisterschaft der B-Juniorinnen zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem 1. FFC Turbine Potsdam behielten die Nahe-Berlinerinnen letztendlich die Nerven und gewannen, vor 725 begeisterten Zuschauern, verdient zum siebten Male den Meistertitel.

Spannung lag in der Luft, als Schiedsrichterin Christina Jaworek pünktlich das Endspiel im Leichtathletikstadion in Duisburg-Wedau anpfiff. Beide Teams hatten sich in den jeweiligen Gruppen der Zwischenrunde überlegen durchgesetzt und standen sich daher nicht unverdient im Finale gegenüber. In der Anfangsphase regierte noch die Nervosität bei beiden Mannschaften. Die erste Torchance hatten allerdings nicht die leicht favorisierten Potsdamerinnen, sondern die Junglöwinnen durch Gülhiye Cengiz, deren Schussversuch aber knapp über das gegnerische Tor zischte.

FCR 2001 Duisburg
1. FFC Turbine Potsdam

Die beiden Teams vor dem Spiel: oben die Gastgeberinnen vom FCR 2001 Duisburg, unten die Gäste vom 1. FFC Turbine Potsdam

Nach ca. 10 Minuten erhöhte Potsdam doch merklich den Druck und kam durch Karoline Heinze, Judith Bast und Sandra Starke zu drei hervorragenden Torchancen. Duisburg wurde von den Turbinen völlig in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Die Schlussfrau der Löwinnen Lisa Klos war teilweise Opfer ihrer eigenen Nervosität und bekam den Ball nicht immer direkt unter Kontrolle. Doch Dank der guten Abwehrleistung ihrer Kolleginnen konnten sich die Duisburgerinnen glücklich schätzen, dass die Potsdamerinnen bis dato nichts Zählbares erzielen konnten.

Völlig konträr zum Spielverlauf waren es aber die Duisburgerinnen, die den Führungstreffer erzielten. Nach einer Flanke aus dem Mittelfeld behielt Valentina Oppedisano die Übersicht, enteilte Maria Mack und traf zum 1:0. Nach diesem Schock, für die Potsdamerinnen, verflachte das Spiel zusehends. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Turbinen wieder verstärkt vor das gegnerische Tor. Allerdings hatten sie Pech, als ein Schuss von Sandra Starke ans linke Latteneck krachte.

Gülhiye Cengiz und Angela Buil vs. Josephine Holoop

Die Duisburgerinnen Gülhiye Cengiz und Angela Buil versuchen hier Josephine Holoop in Schach zu halten


Nach dem Spiel

Faire Geste der Turbinchen, die sich trotz Freudentaumels nicht zu schade waren, ihre Gegnerinnen zu trösten.

In der zweiten Halbzeit boten beide Mannschaften, bei leichtem Regen, ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Der Ausgleichstreffer fiel in der 60. Minute. Turbine Potsdam bekam einen Freistoß zugesprochen, den Jennifer Cramer mitten in den Duisburger Strafraum zirkelte. Maria Mack reagierte im Wirrwarr am schnellsten und beförderte den Ball mit einem Fallrückzieher ins gegnerische Netz.

Tor Maria Mack

Im Wirrwarr des Duisburger Strafraumes erzielt Maria Mack (am Boden liegen) den Ausgleichstreffer. Frauke Fleischer schaut sich das ganze Geschehen aus sicherer Entfernung an.

In der verbleibenden Zeit konnte keiner der beiden Mannschaft sich nochmals gekonnt in Szene setzen und so stand es nach Ende der regulären Spielzeit unentschieden.

Die erste Halbzeit der Verlängerung trug die Handschrift der Potsdamerinnen. Doch die guten Torschüsse von Jalila Dalaf und Lyn Meyer wurden von Lisa Klos, die mittlerweile ihre Nervosität abgelegt hatte, zu nichte gemacht. Überhaupt schien die Verlängerung die Zeit der Torhüterinnen zu werden. Denn in der zweiten Hälfte war es Anna-Felicitas (Felix) Sarholz, die ihren Kasten in Oliver Kahn Manier sauber hielt. In der letzten Minute der Verlängerung wehrte sie, mit einem fulminanten Hechtsprung, eine hundertprozentige Torchance von Valentina Oppedisano ab. Nun musste das Elfmeterschiessen entscheiden!

Anna-Felicitas (Felix) Sarholz hält

Machte heute eine sagenhaftes Spiel: Torhüterin Anna-Felicitas (Felix) Sarholz. Hier hält sie gerade einen Ball von Gülhiye Cengiz, Karoline Heinze kann beruhigt abdrehen

Die Juniorinnen waren alle am Ende ihrer Kräfte angekommen, Krämpfe mussten gepflegt und natürlich die Auswahl der Schützinnen getroffen werden. Doch was die Zuschauer und Spielerinnen nun erlebten war spannender als mancher Tatortkrimi am Sonntagabend! Der FCR legte durch Gülhiye Cengiz vor, doch Potsdam konnte ausgleichen. Ein ums andere Mal stand es wieder Pari zwischen den beiden Kontrahenten. Als jede Mannschaft fünf Elfmeter geschossen hatte stand es 4:4 unentschieden.

Nun trafen die beiden Torhüterinnen aufeinander und hier zeigte sich, wer das bessere Nervenkostüm hatte. Turbinen-Keeperin „Felix” Sarholz hielt erst den Elfmeter ihrer Gegnerin Lisa Klos, bevor sie selber das entscheidende Tor zum 6:5 Endstand erzielte. Danach kannte die Freude keine Grenzen mehr und die mitgereisten Turbinefans waren vollkommen aus dem Häuschen. Das faire Publikum belohnte beide Mannschaften mit viel Applaus.

FCR Trainerin Petra Hauser konnte Potsdam nur noch gratulieren: „Es ist immer unglücklich wenn zwei Mannschaften ins Elfmeterschiessen gehen, einer hat immer


Pech und das waren heute leider wir.” Wobei sie aber auch zugeben musste, dass Duisburg bei manch brenzligen Situationen mehr Glück als Verstand gehabt hatte

Deutsche Meister der B-Juniorinnen: Turbine Potsdam

Die neuen/ alten Deutschen Meister der B-Juniorinnen: Turbine Potsdam

Potsdams Trainer Sven Weigang war begeistert von der Organisation dieses Endspiels und von der Zuschauerresonanz. „Beide Mannschaften haben alles gegeben, wir haben bis zum Schluss ein spannendes Spiel gesehen. Es war schon toll wie gut beide Mannschaften gekämpft haben.”

Hannelore Ratzeburg und Sandra Wiegand

Hannelore Ratzeburg (Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball im DFB) überreicht Turbinen Kapiänin Sandra Wiegand die Meisterschale

FCR 2001 Duisburg - U17:
Klos - Hellfeier, Heep, Wensing, Cengiz, Oppedisano, Beckmann, Hochstein, Fleischer, Kupzig, Buil (62. Zugehör)

1. FFC Turbine Potsdam - U17:
Sarholz - Mayr, Hollop, Meyer, Wiegand, Starke, Cramer, Bast, Mack, Heinze (59. Dalaf), Lüdicke

Tore:
1:0 Oppedisano (26.)
1:1 Mack (60.)

Im Elfmerterschiessen trafen:

für den FCR 201 Duisburg:
Cengiz, Oppedisano, Kupzig, Hochstein

für Turbine Potsdam:
Dalaf, Wiegand, Cramer, Mack, Sarholz

Gelbe Karten: Hollop Fleischer Cramer

Schiedsrichterin: Christina Jaworek
mit Marina Wozniak und Beatrix Nieder

Zuschauer: 725


Zur Mädchenseite

Zur FanSoccer-Startseite