. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



U17 Weltmeisterschaft 2008, Halbfinale

Weltmeisterinnen der Herzen

Deutschland - USA 1:2 (1:0)

Text und Bilder von Daniela Schumann

14.11.2008   Es hätte so schön sein können. Das Wetter in Christchurch war ideal, die Stimmung war bestens, alles was fehlte, war ein Sieg. Oder eigentlich zwei. Das neuseeländische Publikum hatte auf einen Sieg der Engländerinnen gehofft, der blieb ihnen verwehrt. Beim zweiten Halbfinalspiel Deutschland – USA waren die „Kiwis“ auf der Seite der Deutschen.

Deutschland legte mit Feuereifer los. Die erste Ecke gab es bereits nach vier Minuten. Zwei Minuten später führten Unsicherheiten in der US-Abwehr zum zweiten Eckball. Dieses Mal nutzten die Deutschen ihre Chance und Alexandra Popp markierte mit dem Kopf das 1:0, nachdem Dzsenifer Marozsan den Eckball getreten hatte.

Zwischenstand 1:0

Da war die Welt für die deutsche U17 noch in Ordnung: Wie auf der Leinwand zu sehen, steht es 1:0 für Deutschland, Dzenifer Marozsan nimmt gerade Maß für einen Freistoß, die anderen Spielerinnen orientieren sich noch

Der erste Vorstoß der Amerikanerinnen war in der elften Minute, aber das war alles, was sie in den ersten fünfzehn Minuten zeigten. Tabea Kemme verpasste die große Chance zum 2:0 in der 16. Minute, ebenso wie nichts Zählbares aus der dritten Ecke vier Minuten später heraus kam.

Doch von da an legten die Amerikanerinnen zu. Sie kamen immer besser ins Spiel, ein Freistoß von Julia Roberts wurde von Anna Felicitas Sarholz auf der Linie geklärt. Der erste Eckball für Amerika ließ jedoch bis zur 30. Minute auf sich warten. Aus diesem Eckball folgte ein zweiter, doch beide konnte nicht genutzt werden, ebenso wenig wie ein strammer Schuss von Crystal Dunn drei Minuten später. Amerika drückte auf den Ausgleich, wurde stärker und bestimmte nun das Spiel. Die deutschen Pässe waren zu ungenau und der Druck, mit dem sie die erste Viertelstunde Amerika in die eigene Hälfte gezwungen hatten, war verschwunden.

Deutsche U17 auf der Tribüne

Die Spiele der anderen Mannschaften ansehen gehört auch zur Vorbereitung auf ein Halbfinale: Das deutsche Team um Bundestrainer Ralf Peter (rechts an der Treppe) als Tribünengäste

Eine Schreckensminute für das deutsche Team gab es in der 38.: Dzsenifer Marozsan wurde verletzt vom Platz getragen. Zusammen mit dem deutschen Team fieberte das Publikum, was mit der Nummer zehn passieren würde. Sie war die Spielerin, die an diesem Tage den meisten Applaus bekam, der Liebling des Publikums. Erleichterter Applaus erklang, als sie auf das Feld zurück kehrte.

Mit Schreckensmomenten für Deutschland ging es weiter. In der 40. Minute setzte Kristie Mewis den Ball an den Pfosten des deutschen Gehäuses und eine Minute vor Schluss war es erneut das Tor, das die deutschen Mädchen vor dem Ausgleich schützte. Sam Mewis’ Schuss knallte ab.

Weder das deutsche, noch das amerikanische Team ging zufrieden in


Vor dem Spiel

Das deutsche Team beim Abspielen der Nationalhymnen

die Pause. Deutschland hatte die Führung mehr als glücklich in die Pause gebracht, Amerika war der verdiente Ausgleich verwehrt geblieben.

Zur Halbzeit

Beim Gang in die Halbzeitpause haderten die deutschen Spielerinnen mit ihrem Spiel der vergangenen 30 Minuten, die Amerikanerinnen mit dem Pausenstand

Nach Wiederanpfiff nahm Deutschland das Zepter erneut in die Hand. Turid Knaak schaffte in der 49. Minute beinahe das 2:0 und nur zwei Minuten später scheiterte Popp an der amerikanischen Torhüterin. Doch leider verlief es in der zweiten Halbzeit wie in der ersten. Deutschland begann stark, Amerika fand jedoch nach einer Viertelstunde zurück ins Spiel. Und sie machten im Gegensatz zur ersten Halbzeit dieses Mal ihr Tor. Der verdiente Ausgleich fiel in der 64. Minute. Sarholz unterlief eine Flanke von rechts, und Vicki Di Martino brachte das Leder sicher im deutschen Tor unter.

Die Amerikanerinnen machten weiter Druck, Deutschland kam kaum zu Chancen. Knaak setzte sich in der 68. Minute gegen ihre Gegenspielerinnen durch, konnte über das halbe Feld laufen, wurde aber am 16-Meter Raum gestoppt. Zwei Minuten später gab es ein Gerangel nicht weit weg vom Strafraum der USA, bei dem Marozsan zu Fall gebracht wurde. Interessant hierbei: der Ball befand sich nicht in der Nähe der Spielerinnen. Nachdem die Linienrichterin die Schiedsrichterin per Head-Set informiert hatte, gab es Gelb für die Amerikanerin Amber Brooks und Freistoß für Deutschland.

In der 80. Minute eine weitere Torchance für die USA. Ein herrlicher Volleyschuss landete auf dem Tor der deutschen Mannschaft und ein Lattenknaller nur eine Minute später von Roberts brachte den Ball zu Sam Mewis, die diesen ins deutsche Tor schoss. Die Führung der Amerikanerinnen war verdient.

Die letzte sehenswerte Aktion der deutschen Mädels war ein Fallrückzieher von Marozsan in der Nachspielzeit, der jedoch neben das Tor ging. Die USA gewann verdient, aber den meisten Applaus bekamen die deutschen Mädels. Trotz der Niederlage waren sie für die 8000 Zuschauer die Sieger.


Gespräch mit Steffi Jones nach dem Spiel:
Das Spiel: „Die USA haben verdient gewonnen. Wir haben es leider verpasst das 2:0 zu machen, aber haben ein tolles Spiel gezeigt.”
Das Spiel gegen England: „Es heißt jetzt die Köpfe frei für England zu bekommen. Es ist eine super Leistung, was die Mädels gezeigt haben und wir können gegen England gewinnen.”
Wer vom Team hat das Potential für die WM 2011: „Die WM 2011 kommt wahrscheinlich zu früh für sie. Sie sollten zuerst Erfahrungen in den anderen Nationalmannschaften sammeln, aber alle im Team haben das Potential in das A-Team zu kommen.” Stimmung im Stadion & Organisation: „Die Stimmung war fantastisch. Ich bin erst gestern angekommen, kann deswegen nichts zu der Organisation bisher sagen, aber die Organisation heute war sehr gut.”

Dzenifer Marozsan

Dzenifer Marozsan konnte ihren bisher sechs Turniertoren keinen Treffer folgen lassen, führt die Torschützenliste dieser WM aber noch mit einem Tor Vorsprung an - und ist sowieso die Favoritin des neuseeländischen Publikums!



U17 Deutschland:
Sarholz - Maier, Wesely, Kleiner, Simon - Knaak, Mester, Bagehorn (82. Rudelic), Popp - Kemme (84. Huth), Marozsan

U17 USA:
Vancil - Quon, Colohan, Dunn - Brooks - S. Mewis, Roberts, K. Mewis, Klei (61. Tymrak) - Di Martino (90. Johnson), Verloo

Tore:
1: Popp (6.)
1:1 di Martino (64.)
1:2 Mewis (82.)

Gelbe Karte:Brooks

Schiedsrichterin:Cha (Korea)

Zuschauer: 8040


Zu den
Jugendnationalmannschaften


Zur FanSoccer-Startseite