Kopparbergs/ Göteborg

Schwedens Team der Zukunft

Trainingsbesuch und Interview mit Martin Pringle

Text + Fotos: Volker Lieberum

22.12.2005   
Eine Episode meines schwedischen Kurztrips Anfang Oktober fehlte bisher noch. Nachdem ich am Sonntag beim Halbfinalspiel QBIK - Djurgården/ Älvsjö war und anschließend Jennifer Meier interviewt hatte, gönnte ich mir am Montag einen fußballfreien Tag.

Schweden besitzt ja nicht nur tolle Frauenfußballteams und wunderbare Menschen, sondern auch unheimlich schöne Landschaften. So machte ich mich nach dem Frühstück erst einmal auf und fuhr zu Schwedens größtem See, dem Väner. Hier hielt ich meine Hände in das Wasser und spielte mit den Wellen.

Am Ufer des Väner bei Säffle

Danach machte ich mich nach Norden auf um in das Naturreservat "Glaskogen" zu fahren um hier eine kleine Wanderung zu unternehmen und die Landschaft zu genießen (ein Tipp für jeden Naturliebhaber).

Am Folgetag verließ ich Säffle um in Göteborg einen Zwischenstopp vor dem zweiten Halbfinale Malmö - Umeå am Mittwoch ein zu legen. Auf der Fahrt legte ich auch oft eine Pause ein, um die Gegend zu bewundern, so z.B. den Dalsland - Kanal.

Am Dalslandkanal

Nachdem ich mein Gepäck im Hotel in Göteborg untergebracht hatte, machte ich mich auf den Weg zu Jessica Julin, die mich mit zum Training ihrer Mannschaft Kopparbergs/ Göteborg nehmen wollte.
Nach einer wilden Fahrt (eine Entschuldigung an den schwedischen Fahrer, den ich einfach geschnitten hatte) durch Göteborg, immer hinter dem Mini von Lisa Ek her, trafen wir pünktlich um 17:00 mit den anderen zum Training zusammen.

Torhüterinnen Training Maria Edman und Bodil Sjans

Die Mannschaft lief sich warm,

Maria Karlsson und Frida Thydén beim Warmlaufen

während Martin Pringle, der Trainer, mit der Co-Trainerin Camilla Browaldh, die Trainingseinheiten absprach. Hütchen-Laufen, Ball-Abspielen, Angriff-Abwehr-Sequenzen-Übung etc. standen heute auf dem Plan. Den Abschluss bildete eine kleine Spieleinheit gegeneinander.

Die Rückfahrt, diesmal folgte ich dem silbernen Peugot von Lotta Schelin, verlief dann nicht mehr so hektisch. Nachdem die Mannschaft sich geduscht und umgezogen hatte, luden sie mich zum Essen ein. Jessica bestellte für mich den besten Lachs, den ich in meinem Leben gegessen hatte.

Anfang Dezember unterhielt ich mich noch einmal mit Martin Pringle, dem Trainer von Kopparbergs/ Göteborg, der früher selbst Profifußballer war.

FanSoccer: Hej Martin, wie bist du als Fußballprofi Trainer einer Frauenmannschaft geworden?
Martin Pringle: Ich wurde der Trainer des Frauenteams, weil sie mich gefragt haben. Das hört sich vielleicht ganz einfach an, aber lach nicht, das war wirklich so. Außerdem hatte ich zu der Zeit nicht viele andere Angebote und es war damals das Beste.

Würdest du dich bitte unseren deutschen Lesen vorstellen.
Mein Name ist Martin Pringle, ich bin am 18.11.1970 geboren und bin der Trainer von Kopparbergs/ Göteborg.

Martin Pringle stimmt sich mit seiner Co-Trainerin Camilla Browaldh ab

Ich habe ziemlich spät mit der Karriere als Fußballspieler begonnen. Mit 20 verließ ich meinen Verein, der in der 5. Division spielte und schloss mich einem Club in der 3. Division an. Es war ein ziemlich gutes Team, doch spielten sie nie höher als in der 3. Division. In meinem ersten Jahr saß ich die meiste Zeit auf der Bank und lernte von dort die Spielweise in der höheren Liga.


Kopparbergs/ Göteborg:
Martin Pringle, Sofia Dammström, Rebecca Ljungdahl, Frida Thydén, Camilla Schelin, Lotta Schelin, Camilla Browaldh
Johanna Almgren, Sara Lindén, Maria Karlsson, Lisa Ek, Heidi Kackur, Frida Höglund, Jessica Julin
Maria Edman, Bodil Sjans

Ein Jahr später war ich dann ein regulärer Spieler und wurde in den meisten Begegnungen eingesetzt. Jetzt fing ich auch an mir einen Namen zu machen und wir qualifizierten uns für die 2. Division. Im darauf folgenden Jahr war ich nicht nur in der Stammelf, sonder war auch ein sehr einflussreicher Spieler für unser Team. Innerhalb einer Saison qualifizierten wir uns für die 1. Division, doch verließ ich die Mannschaft und spielte nie mit ihnen in dieser Liga.

Ich wechselte zu Helsingborg IF und damit in die höchste schwedische Liga, der Allsvenskan. Dort spielte ich drei Saisons und hatte fantastische Jahre. 1995 gab ich mein Debüt gegen Schottland in der schwedischen Nationalmannschaft. Zwei Jahre hintereinander wurde unser Verein Vizemeister, doch dann verlies ich Schweden und ging nach Portugal zu S.L. Benfica. Es war ein unheimlich großer Schritt für mich, vor allem, wenn man bedenkt wie schnell das alles ging. 1990 saß ich auf der Bank in der 3. schwedischen Division und 1996 spielte ich vor 90.000 Zuschauern im Estadio da Luz in Lissabon.

1999 verließ ich Lissabon und wechselte in die erste englische Liga zu Charlton A.F.C.

Während ein Teil der Mannschaft sich noch umzieht, geht Martin die Hütchen auslegen

Hier spielte ich so lange, bis ich mir innerhalb zwei Jahren (2201 und 2002) zwei Mal mein Bein brach. Das war das das Ende meiner Karriere als Fußballspieler und ich ging 2003 zurück nach Schweden. Hier wurde ich Assistenztrainer bei GAIS, einer Göteborger Mannschaft in der 2. Division zu dieser Zeit, die sich aber im gleichen Jahr für die 1. Division qualifizierte. 2004 wurde Roland Nilsson Trainer des Teams und ich arbeitete weiter als Assistent. Am Ende der Saison spielte ich dann mit dem Gedanken, wie es wohl sein könnte, wenn ich ein eigenes Team zum Trainieren hätte. Das war der Zeitpunt als mir Kopparbergs/ Göteborg das Angebot macht, das ich dann annahm (Übrigens spielt GAIS heute in der Allsvenskan.).

Lotta Schelin, Jessica Julin, Lisa Ek und Camilla Schelin beim Hütchen-Lauf

Sag uns etwas über die Stärken und Schwächen deines Teams.
Unsere Stärke ist der Zusammenhalt und der Teamgeist der gesamten Mannschaft und zugleich handelt es sich um ein sehr gut ausgebildetes, junges Team. Im Moment sehe ich die Schwäche darin, dass wir viele junge Spielerinnen haben, die noch nicht über die genügende Erfahrung verfügen. Doch werden sie diese Qualität noch aufholen.

Kannst du einen Unterschied im Training zwischen den Frauen und Männer erkennen?
Ich denke, es gibt da keine Unterschiede in den Trainingseinheiten, die sind gleich. Doch sieht es in der Technik, der Schnelligkeit und der Stärke zwischen den beiden Geschlechtern unterschiedlich aus. Wenn du aber das Niveau nicht im Vergleich für ein Spiel Männer gegen Frauen gegeneinander ansiehst, dann muss ich sagen, dass sie ebenso gut sind.

Martin, kannst du Unterschiede feststellen, ob eine Frauenmannschaft von einem Coach trainiert wird, der bisher nur Damen oder aber nur Männer trainiert hat?
Oh Volker, deine Frage kann ich nicht beantworten, denn dafür fehlt mir doch noch die Erfahrung als Trainer. Lass uns in zehn Jahren noch einmal zusammen kommen und frage mich noch mal das gleiche, ich hoffe, dass ich deine Frage dann beantworten kann.

Heidi Kackur hat ihre Fußballkarriere beendet. Wusstest du schon vor der offiziellen Erklärung Bescheid und wie werdet ihr den Weggang kompensieren?
Heidi beschäftigte sich schon eine Weile damit, mit dem Fußballspielen aufzuhören und wir haben darüber auch gesprochen.

Lisa Ek und Maria Karlsson gegen Heidi Kackur

Doch wussten wir nicht, wenn das


Ende sein wird, das war dann doch etwas überraschend. Für sie haben wir jetzt Salina Olsson von Hammarby geholt und hoffen damit den Verlust ausgleichen zu können.

Jessica Julin erzählte mir, dass Kopparbergs/ Göteborg eines der drei Teams in der Zukunft sein wird. Bist du der gleichen Meinung?
Ja, wir haben eine sehr junge Mannschaft und ich glaube wir haben nur zwei oder drei Spielerinnen, die noch nicht in der U21 oder der A-Nationalmannschaft gespielt haben.

Die schwedische Nationalspielerin Johanna Almgren

Wie Jessica bin ich der Meinung, dass uns die Zukunft gehören wird und mein Job ist es, sie dahin zu bringen. Wir werden das nicht in einem Jahr erreichen, doch in zwei bis drei Jahren könnte es möglich sein, wer weiß.

Was weißt du über den Frauenfußball in Deutschland?
Ich kenne mich da nicht sehr gut aus, doch ist mir bewusst, dass du Potsdam und Frankfurt schlagen musst, wenn du in Deutschland und Europa zu den guten Mannschaften gehören willst.

Lotta Schelin prüft Bodil Sjans

So nehmt euch vor uns in acht (und lacht).

Da bald Weihnachten ist, darfst du dir eine große Spielerin für dein Team wünschen. Wer ist das und warum?
Falls ich mir eine aussuchen dürfte, wäre das sicherlich Birgit Prinz.

Sofia Dammström überwindet Maria Edman

Sie ist die beste und komplett ausgebildete Spielerin die ich gesehen habe. Sie würde auch die nötige Erfahrung für unsere junge Mannschaft mitbringen.

Wie wirst du Weihnachten verbringen?
Mit meiner Frau und zwei Kindern werde ich Weihnachten in Schweden feiern.

Was sind deine Wünsche für das nächste Jahr?
Für meine Mannschaft wünsche ich mir, dass sie sich verbessern können und etwas für die Zukunft lernen werden. Meine Wünsche für meine Familie sind, dass sie gesund bleiben und es ihnen gut gehen wird.

Martin ich danke dir und wünsche dir, deiner Familie und deinem Team, frohe Weihnachten und alles Gute im Neuen Jahr.
Das wünsche ich dir auch und sage bitte auch allen Fußballfans in Deutschland "Frohe Weihnachten" von mir.

Der Winter ist in Schweden eingekehrt
Foto: Sara Stridh

Jag och FanSoccer önskar er God Jul och Gott Nytt År.

Zur FanSoccer-Startseite