. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



Norwegen, Toppserien

Arna-Bjørnar Fotball

Vereinsvorstellung

Text von Michael Geist
Bilder von Michael Geist und Nora Kruse

22.05.2009   Arna-Bjørnar Fotball ist ein Frauenfußballverein aus Bergen. Der Verein ging 2001 aus der Frauenfußball-Abteilung der Bjørnar IL hervor. Im Jahr 1996 stieg die Mannschaft erstmals in die Toppserien auf. In der Folgezeit konnte die Mannschaft sich schnell in der Liga etablieren. Nach acht Jahren musste der Abstieg hingenommen werden. Doch schon zwölf Monate später war der Wiederaufstieg geschafft. Mit 17 Siegen und nur einem Unentschieden stellten die Bjørnarinnen dabei sogar einen neuen Punkterekord für die zweite Liga auf.

Erfolge:

Norwegischer Meister (1.Divison): 1996 und 2005

Norwegischer Vize-Pokalsieger: 2000 und 2002

Morten Kalvenes

Morten Kalvenes, der Trainer von Arna-Bjørnar Fotball

Bild: Michael Geist

Im Jahr 2006 debütierten drei bemerkenswerte junge Spielerinnen, Elise Thorsnes, Madeleine Giske und Erika Skarbø in der Toppserien für den Klub. Die Mannschaft erreichte den 5.Platz und beendete die folgende Saison als vierter.

Letzte Saison haben die Hordaländerinnen einen guten Start in der ersten Liga hingelegt und lagen bis zum 10. Spieltag nur drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten Asker FK. Am Ende der Hinrunde zog sich die 21-jährige Madeleine Giske im Heimspiel gegen Team Strømmen einen Kreuzbandriss zu. Damit fiel sie für die restliche Saison und die Olympischen Spiele in China aus. Das Team konnte diesen Ausfall in der Rückrunde ganz gut kompensieren, bis auch Verletzungen anderer Spielerinnen hinzu kamen. Am Ende mußte sich der Klub dann doch nur mit dem 5. Platz begnügen, was nach dem guten Start schade war.

name

Madeleine Giske fiel wegen eines Kreuzbandrisses lange aus, hat jetzt aber wieder ihr erstes Spiel nach der Verletzungspause gemacht

Bild: Michael Geist

Nationalspielerin Elise Thorsnes hatte im Dezember angekündigt, dass sie zum Meister Røa IL wechselt. So war klar, dass sich Arnja-Bjørnar würde verstärken müssen. Doch letztlich war man dabei nicht erfolgreich. „Wir hatten gehofft, eine oder zwei bekannte Spielerinnen präsentieren zu können. Unglückerweise ist uns dies nicht gelungen. Das ist kein gutes Ergebnis in Anbetracht der bereits geleisteten Arbeit”, sagte Trainer Morten Kalvenes. ”Wir hatten mit den Agenturen einige Diskussionen. Aber im Frauenfußball ist die Struktur der Netzwerke anders und so ist nichts dabei heraus gekommen.”

„Wir suchen Spielerinnen, mit einem etwas reicheren Lebenslauf als wir zur Zeit haben. Ich weiß nicht, warum wir keinen Erfolg haben. Aber es ist im Frauenfußball allgemein schwieriger Spielerinnen zum Wechseln zu bewegen. Zur Zeit diskutieren wir vereinsintern die Gründe, was wir falsch machen. Diese Erkenntnisse wollen wir dann nutzen, um zu versuchen, unsere Strategie zu verbessern”, sagte Kalvenes.


Der Club aus Bergen ist schon seit Jahren für seine Aufbauarbeit und Talentförderung bekannt. Der Verein stellte eine ganze Reihe von Jugendnationalspielerinnen. Aber erfahrene Spielerinnen sind einfach zu wenige da. Das ist der Grund, warum Morten Kalvenes diesen Winter Spielerinnen mit Erfahrung in den Top-Ligen suchte.

Nun zu einigen Spielerinnen: Im Verein gibt es einige talentierte Nachwuchsspielerinnen. In der Jugendmannschaft entwickelte sich Maren Mjelde hervorragend und gab mit 16 Jahren bereits ihr Ligadebüt für den Klub. Die Entwicklung Marens scheint mit diesem Zeitpunkt erst richtig Fahrt aufzunehmen. Sie erzielte in der letzten Saison ingesamt 8 Tore und dazu kamen noch 4 Tore im norwegischen Pokal.
Im Zusammenhang mit der U19-Europameisterschaft 2008 in Frankreich schrieb die UEFA über Maren Mjelde: Vor einem Jahr hat es die Norwegerin schon mal in die uefa.com-Liste der auffälligsten Spielerinnen des Turniers geschafft, doch dieses Mal sorgte die Mannschaftsführerin nicht im Mittelfeld für Aufsehen. Auf der ungewohnten Position in der Innenverteidigung überzeugte die 18-Jährige besonders im Halbfinale gegen Deutschland, wo sie die gegnerischen Angriffe reihenweise abblockte. Auch in der Luft stellte sie ihr herausragendes Kopfballspiel unter Beweis und so konnte sie regelmäßig die gegnerischen Flanken entschärfen.

Maren Mjelde

Maren Mjelde sorgte schon als ganz junge Spielerin für viel Aufsehen und glänzte bei der U19 EM-2009 im Spiel gegen Deutschland

Bild: Michael Geist

Eine weitere Spielerin: so wie damals Bente Nordby mit 17 Jahren 1991 ihr Debüt im Tor der norwegischen Nationalmannschaft feierte, so debütierte Erika Skarbø mit 15 Jahren am 12. Februar 2003 gegen Frankreich in der U 19-Mannschaft. Sie konnte mehrere gefährliche Schüsse auf ihr Tor parieren, gewann mit ihrer Mannschaft mit 2-0 und war eine der besten Spielerinnen dieses Tages. Sie ist Nachfolgerin von Bente Nordby und war die der beste Torfrau des Jahres 2008 in Norwegen. „Sie hat gehalten wie ein Gott und der Frauenfußball sollte das registriert haben”, hieß es damals.

Leider musste Erika im Januar wegen eines Bruchs am Handgelenk operiert werden. Die heute 21-jährige geht davon aus, dass es sich um eine alte Verletzung handelt, die sie sich schon mit 15 zugezogen hat. „Mit 15 habe ich sie mir stark geprellt. Die Ärzte haben nichts gefunden. Seither hatte ich Probleme mit dem Handgelenk. Z.B. Heben war für mich Horror, aber ich hatte gelernt, damit zu leben”, sagte Skarbø. Über Weihnachten wurde sie geröntgt, um mehr herauszufinden. „Nie im Leben habe ich damit gerechnet, dass sie einen Bruch finden würden. Aber ich bin sicher, der ist auf die Verletzung als 15-jährige zurückzuführen und mit den Jahren schlimmer geworden”, sagte sie.

Erika Skarbø

Erika Skarbø spielte bereits mit 15 in der U19 Nationalmannschaft und brachte seitdem Klasseleistungen - trotz der Behinderung durch einen jahrelang verschleppten Bruch in der Hand, wie sich später herausstellte!

Bild: Nora Kruse

Lange Zeit war unklar, wie lange die Verletzungspause dauern würde. Als Ersatz hat der Verein die 42-jährige Reidun Seth, die zwischen 1999 und 2002 für Arna-Bjørnar im Tor stand. Für Norwegen trug sie 71mal das Nationaltrikot. Sie gewann 1995 die Weltmeistschaft und holte 2000 Olympia-Gold in Sydney. Seit 2003 arbeitet sie als Torwarttrainerin in Vollzeit in Bergen und trainiert dort auch die eigentliche Nr.1


Torhüterin Erika Skarbø. „Ich habe Ballgefühl und Spielverständnis, aber ich bin nicht mehr so schnell wie früher, doch ich glaube schon, dass ich es schaffen kann”, hat sie gesagt. Seth ist klar, dass sie ziemlich hart trainieren müsste, um die Muskulatur wieder aufzubauen. Sie sagte: „Geistig bist du zwar voll da, aber der Körper muss auch folgen”. „Wir haben ein sehr gutes Vorbereitungsprogramm. Es ist schon sicher, dass Reidun innerhalb dieser Vorbereitung zum Team stoßen wird und sicherlich ihre Sache auch gut macht. Sie wird sicher auch schon bei einigen Spielen im Tor stehen. Aber wir arbeiten auch an einem Plan, wie es laufen kann, wenn Reidun bis zum Saisonbeginn noch nicht wieder im Tor stehen könnte”, betonte der Trainer Morten Kalvenes im Frühjahr.

name

die 42-jährige Reidun Seth, inzwischen eigentlich Torwarttrainerin, mußte noch einmal zwischen die Pfosten

Bild: Michael Geist

Als sich dann herausstellte, dass Erika Skarbø doch länger pausieren muss als erwartet, holte Arna-Bjørnar Fotball dann die nigerianische Nationaltorfrau, Precious Dede nach Bergen. Trainer Morten Kalvenes hatte selbst die Keeperin noch nie spielen gesehen. Sie wurde ihm von Jarl Torske, dem norwegischen U19-Trainer, aus Herz gelegt. „Sie war heute im Training und ich habe gesehen, dass sie sehr sportlich ist”, meinte Kalvenes nach dem ersten Training mit Dede. Aber am Ostermontag konnte sie noch nicht im Tor gegen Team Strømmen stehen, weil die Papiere aus Nigeria nicht angekommen waren. Dafür übernahm die 42-jährige Weltmeisterin Reidun Seth die Aufgabe. Ansonsten stünde nur noch die 18-jährige Ersatztorhüterin Lisa Olaussen zur Verfügung, die aber mit dem harten Spielprogramm in diesem Frühjahr (17 Spiele plus Pokalspiele von Ostermontag bis 4.Juli 2009) überfordert wäre.

name

Aufgrund der Verletzung von Stammtorhüterin Erika Skarbø holte der Verein Nigerias Nationalkeeperin Previous Dede nach Bergen

Bild: Michael Geist

Das Team von Trainer Kalvenes mit der wiedergenesenen Madeleine Giske als Einwechselspielerin konnte im Auftaktspiel beim Vizemeister Team Strømmen ein 0-0 Remis erringen. Drei Tage später kam man dann zuhause gegen Amazon Grimstad nicht über ein 1-1 hinaus. Trainer Kalvenes war über den Verlust von zwei Punkten sehr enttäuscht. Im dritten Spiel konnten sich die Bjørnarinnen zuhause, im Stadtderby gegen IL Sandviken, mit 2-0 durchsetzen und verloren danach zweimal aufwärts beim Meister Røa IL Oslo und Kolbotn IL. Derzeit steht Arna-Bjørnar Fotball nach dem achten Spieltag auf Platz 7 der Tabelle.
Das ursprünglich ausgegebene Saisonziel, Platz drei zu erreichen, ist damit etwas in die Ferne gerückt, aber die Saison ist ja noch lang!


Videostream vom Spiel Arna-Björnar Fotball - Stabaek FK:
hier

Zur Norwegenseite

Zur FanSoccer-Startseite