. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



Qualifikation zur Euro 2013

Überraschungscoup gelungen

Belgien - Island 1:0 (0:0)

Bericht von Marion Kehren, Fotos von David Catry

06. April 2012 – Ein wahrlicher Überraschungscoup gelang am Mittwochabend der Auswahl Belgiens gegen den bis dato führenden in der Gruppe 3 Island. In einem über weite Strecken eher mäßigen Spiel schafften die roten Teufelinnen die Sensation und schlugen dank einer gut aufgelegten Tessa Wullaert die Nordlichter mit 1:0 und klettern damit vorübergehend auf Platz eins.


Angelika Kirsch, Petra Hauser, Nicole Südholt, Jörg Schemberg

Großer Jubel bei den roten Teufelinnen nach dem 1:0 Führungstreffer durch Tessa Wullaert vom belgischen Club Dames Zulte Waregem. Mit ihrem überraschenden Tor sicherte sie ihrem Team die Tabellenführung in Gruppe 3.


Rakel Hönnudóttir, Davina PhiltjensDass die Belgierinnen Fußballspielen können weiß man bekanntermaßen, aber noch nie kamen die roten Teufelinnen in den Genuss eine Endrunde zu bestreiten. Seit Jahren nun versucht der Belgische Fußballbund (KBVB) dies zu ändern und fördert den Frauenfußball. So kam es im Armand Melis Stadion in Dessel zum Showdown zwischen dem derzeitigen Tabellenersten Island und dem -zweiten Belgien.

Dabei standen die Vorzeichen für die Belgierinnen alles andere als gut. Musste das Team von Bondcoach Ives Serneels doch auf die ihre etatmäßige Abwehrchefin Maud Coutereels, sowie auf die beiden Stürmerinnen Aline Zeler und Audrey Demoustier sowie auf Torhüterin Sofie Von Houtven verletzungsbedingt verzichten. Aber auch die Isländerinnen hatten ihr Päckchen zu tragen. Der Ligabetrieb noch nicht gestartet und das letzte Qualifikationsspiel im Oktober 2011 - hatten die Nordlichter nur die Testspiele im Algarve-Cup vorzuweisen, bei dem der letztjährige Finalist in diesem Jahr das Turnier auf einem enttäuschenden sechsten Platz abgeschlossen hatte. Darüber hinaus hatte Gruppengegner Norwegen am selbigen Tag seine Partie mit 0:5 gegen Ungarn gewonnen und damit seinen Anspruch auf die obere Tabellenregion geltend gemacht. Eine nicht wirklich einfache Situation für die heutigen Kontrahentinnen.

Margrét Lára Vidarsdóttir, Sabrina BroosDer nervöse Spielbeginn begleitete das Match über weite Teile der gesamten Partie, beide Mannschaften wussten was heute auf dem Spiel stand. Rein optischen waren die großen und kräftigen Isländerinnen den schmächtigen Belgierinnen überlegen und bewiesen das auch gleich in den ersten Minuten nach Spielbeginn. Bereits in der zweiten Spielminute brachte eine scharfe Hereingabe Dagný Brynjarsdóttir in aussichtsreiche Schussposition, aber Sabrina Broos im Tor der roten Teuflinnen parierte. Eben jene Keeperin war es auch, die wenige Minuten später den Kopfball von Sara Bjork Gunnarsdóttir zunichte machte. Die Isländerinnen hatten übrigens mit Broos noch eine Rechnung offen, denn im Hinspiel in Island hatte die Keeperin mit ihren tollen Paraden maßgeblichen Anteil am 0:0 Unentschieden. Erst nach knapp 17 Minuten schafften es die Hausherrinnen einmal in die gegnerische Hälfte vorzudringen, als van de Putte das Leder auf die gut positionierte Tessa Wullaert spielte, doch der Ball flog wenige Zentimeter am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Das zähflüssige und nervös geprägte Spiel verlagerte sich immer mehr ins Mittelfeld, die Partie war bestimmt von Einfallslosigkeit, Fehlpässen und Unkonzentriertheit – kein ansehnliches Spiel für die Zuschauer. Selbst die zahlreich angereisten isländischen Fans (die U19 EM-Qualifikationsrunde fand zeitgleich in den Niederlanden statt) rieben sich verwundert die Augen über die schlechte Leistung ihres A-Teams. Zwar hatten die Nordlichter vor dem Pausenpfiff noch zwei ansehnliche Chancen vorzuweisen, aber beide wurden durch die hervorragend agierende belgische Torhüterin und durch die kompakt stehende Abwehr u.a. mit Heleen Jaques, die zurzeit eng mit einem Wechsel zur SGS Essen-Schönebeck in Kontakt gebracht wird, wett gemacht.

Sara Bjork Gunnarsdóttir, Tessa WulleartIn Halbzeit zwei hofften die Zuschauer auf ein besseres Spiel, aber auch hier blieb es anfangs nur bei Einzelaktionen durch z.B. Brynjarsdóttir auf isländischer Seite, die gleich mehrfach die Möglichkeit zum Führungstreffer hatte. Mit einem Supersprint über das halbe Spielfeld zeigte Tessa Wulleart wie es auch anderes gehen kann und wurde erst im Strafraum abgefangen. Ein großes Manko der Belgierinnen war dabei augenscheinlich gut zu erkennen, denn niemand rückte als Anspielstation nach. Mitte der zweiten Hälfte lies die Leistung der Isländerinnen merklich nach, die  angeschlagene Potsdamer Stürmerin Margrét Lára Vidarsdóttir noch nicht wieder in Form, nutze Belgien diese Schwächephase gnadenlos aus. Eine schöne Hereingabe erwischte Wulleart perfekt und netzte aus knapp 16 Metern zur 1:0 Führung ein. Das Tor schien den roten Teufelinnen nun die nötige Ruhe zu vermitteln, denn nun wirkte ihr Spiel wesentlich abgeklärter und sicherer. Island war geschockt und brachte in der Folgezeit keinen einzigen anständigen Angriff zustande.

Knapp 10 Minuten vor Schluss allerdings änderte sich das gesamte Spielgeschehen und ein offener Fight wurde ausgetragen. Beide Teams boten den Zuschauern nun das Spielgeschehen worauf man die ganze Zeit sehnsüchtig gewartet hatte. Island ergatterte sich mehrere Angriffsmöglichkeiten durch Hólmfrídur Magnúsdóttir und Fanndís Fridriksdóttir, aber die Gäste hatten kein Glück an diesem Tag. Auch auf der Gegenseite sorgte die eingewechselte Analle Wiard für viel Wirbel im Strafraum der Gegnerinnen. Die Spannung stieg ins unermessliche, sollte Belgien tatsächlich der riesengroße Coup gelingen? Schon lange nicht mehr hielt es Bondscoach Ives Serneels auf der Trainerbank. Wie ein Tiger im Käfig rannte er in der Coachingzone rauf und runter, eine Sensation lag in der Luft! Die Belgierinnen kämpfen und peitschen das Leder immer wieder aus der eigenen Hälfte. Der heiß ersehnte Schlusspfiff bringt die Erlösung – Belgien gewinnt und übernimmt die Tabellenführung … wer hätte das gedacht?


Ives Serneels, Sigurdur Ragnar Eyjólfsson


Stenogramm:

Belgien:
Sabrina Broos - Stefanie Van Broeck, Heleen Jaques, Lorca van de Putte, Niki De Cock, Julie Biesmans, Janice Cayman, Davina Philtjens (67. Annaelle Wiard), Lien Mermans (79. Laurence Marchal), Marlies Verbruggen, Tessa Wullaert

Island:
Thóra Helgadóttir - Sif Atladóttir (90. + 2. Mist Edvardsdóttir), Rakel Hönnudóttir, Edda Gardarsdóttir (64. Katrín Ómarsdóttir), Hallbera Gudny Gísladóttir, Hólmfrídur Magnúsdóttir, Sara Bjork Gunnarsdóttir, Katrín Jónsdóttir, Margrét Lára Vidarsdóttir, Fanndís Fridriksdóttir, Dagný Brynjarsdóttir (71. Dóra Maria Lárusdóttir)

Tore:
1:0 Tessa Wullaert

Gelbe Karten:
Stefanie Van Broeck, Davina Philtjens / Hólmfrídur Magnúsdóttir

Schiedsrichterinnen:
Natalia Avdonchenko (RUS) mit Anna Gnevysheva (RUS) und Ekaterina Kurochkina (RUS)

Zuschauer:
1.507


Weitere Bilder von diesem Spiel unter:
www.girlsplay.de und www.vrouwenteam.be



Teilen


Zur EM-Qualiseite


Zur FanSoccer-Startseite