. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



1. Bundesliga

Rekordnationalspielerin in Diensten des FCR 2001 Duisburg

Interview mit der niederländischen Rekord-Nationalspielerin Annemieke Kiesel-Griffioen

Reportage und Interview von Marion Kehren

06.02.2010   Das Jahr 2009 nimmt eine ganz besondere Rolle im Leben von Annemieke „Mieke” Kiesel-Griffioen ein. Zuerst gewann sie mit dem FCR 2001 Duisburg des UEFA-Pokal und den DFB-Pokal. Danach überraschte sie die Fußballwelt mit den Erfolgen der niederländischen Nationalmannschaft, als diese völlig unerwartet bis ins Halbfinale der EM in Finnland einziehen konnte.

Die 30-jährige defensive Mittelfeldspielerin, geboren in Kockengen ist sehr bescheiden und bodenständig. Seit nunmehr vier Jahren gehört sie zum Führungsteam des FCR 2001 Duisburg. Selten wird man erleben, dass sie einmal laut oder ungehalten wird; denn das überlässt sie lieber anderen. Egal ob mit Nasenbeinbruch (2008) oder müde von den vielen Einsätzen bei der Nationalmannschaft, Annemieke ist eine sichere Bank in den Reihen der Duisburgerinnen und auf diese möchte auch ihre Trainerin nicht verzichten.

Annemieke Kiesel gegen Tina Wunderlich

Die Frau mit der Maske - Annemieke Kiesel (Nasenbeinbruch) gegen Tina Wunderlich im Spiel gegen Frankfurt Nov. 2008

Bild: Marion Kehren

Auch Annemieke schätzt ihren jetzigen Verein: „FCR Duisburg ist einer der besten Mannschaften Deutschlands und demnach auch einer der besten Mannschaften Europas. Es macht mir sehr viel Spaß, auf diesem Level zu spielen.”

Zu Anfang ihrer Fußballkarriere spiele Annemieke als Jugendliche viele Jahre bei OSV Nita und CSW Wilnis, bevor sie 1994 zum niederländischen Erstligisten SV Saestum wechselte. Diesem Verein hielt sie 10 Jahre lang die Treue. Insgesamt sechsmal wurde sie mit diesem Club Niederländischer Meister sowie dreimal Niederländischen Pokalsieger. Doch bevor es sie ins Ruhrgebiet verschlug, spielte Annemieke noch eine Saison bei den Charlotte Eagles in der amerikanischen Sommerliga und ebenfalls eine Saison bei den Bristol Rovers in der englischen Premier League.

Femke Maes und Annemieke Kiesel

Die erfolgreiche belgisch-niederländische Mittelfeldachse des FCR: Femke Maes und Annemieke Kiesel

Bild: Katrin Müller

Aber die gläubige Christin und angehende Theologin, die bereits ein abgeschlossenes Studium als Bildungswissenschaftlerin in der Tasche hat, suchte eine größere sportliche Herausforderung und das brachte sie schließlich nach Duisburg zum FCR. Der damalige Duisburger Trainer Dietmar Herhaus hatte maßgeblichen Anteil daran, das „Rund-um-Paket” so zu schnüren, dass Kiesel sich für die Löwinnen entschied. Mittlerweile wohnt sie mit ihrem Mann Sebastian in Ratingen und arbeitet stundenweise als Mitarbeiterin in der Qualitätskontrolle eines kleinen Software-Unternehmens.

Annemieke Kiesel

Die quirlige Mittelfeldspielerin gehört eher zu den Leisetretern und überzeugt durch Leistung

Bild: Katrin Müller


In der Nationalmannschaft ist sie ebenfalls ein fester Bestandteil des Teams und gehört mit Abstand zu den erfahrensten Spielerinnen der Oranjes. Als sie am 9. Dezember 1995 gegen Frankreich ihr Debüt in der Nationalmannschaft feierte, dachte sie wohl mitnichten daran, dass sie im Jahre 2009 als neue Rekordnationalspielerin (aktuell 144 Einsätze) gefeiert werden würde. „Ich finde es sehr schön, dass ich mittlerweile so eine große Zahl an Länderspielen gespielt habe. Ob das jetzt ein paar mehr oder ein paar weniger sind als jemand anderes, ist für mich weniger wichtig”, so die bescheidene Niederländerin.

Annemieke Kiesel vor einem Länderspiel

Kiesel steht auch in der Nationalmannschaft ihr Frau

Bild: Katrin Müller

Wie in einem Traum muss es ihr und ihren Mitstreiterinnen vorgekommen sein, als sie während der Europameisterschaft in Finnland eine noch nie da gewesene Euphorie in den Niederlanden auslösten und sich selber in eine Art Rausch spielten. Erst im Halbfinale gegen England mussten sich die Niederländerinnen mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben.

Annemieke Kiesel mit Blumenstrauß

Saisonauftakt in Duisburg und zuerst einmal Gratulation u.a. an Mieke für die erfolgreiche EM-Teilnahme

Bild: Katrin Müller

„Für uns ist es wichtig, dass wir jetzt den Anschluss, den wir während der EM an die Top-Länder gefunden haben, nicht direkt wieder zu verlieren. Wir wollen und müssen uns weiter entwickeln, damit dieses EM-Erlebnis für Holland nicht ein einmaliges Erlebnis bleibt,” so das Fazit der Niederländerin. Ihre eigene großartige Leistung während der EM krönte Mieke übrigens damit, dass sie bereits im ersten Spiel des Turniers gegen die Ukraine von der technischen Kommission der UEFA zur „Spielerin des Spiels” gekürt wurde. „Es war eine riesige Ehre für mich diesen Preis zu bekommen, das war aber auch nur möglich dank einer guten Mannschaftsleistung,” so Kiesel.

Annemieke Kiesel gegen Weißrussland

Im WM-Qualifikationsspiel gegen Weissrussland konnte Mieke zwar das Unentschieden nicht verhindern, hatte aber massgeblichen Anteil daran, dass die Niederlanden das Spiel nicht verloren

Bild: Katrin Müller

Doch im November 2009 erhielt der Höhenflug der Oranjes einen mächtigen Dämpfer, als man ungeplant in der WM-Qualifikation für 2011 gegen Weißrussland nur unentschieden spielte. Da Norwegen sich ebenfalls in dieser Gruppe befindet und das Hinspiel gegen die Oranjes bereits für sich entschied, sind die Chancen für die Niederländerinnen fast gen null gesunken; denn nur der Tabellenerste zieht in die nächste Qualifikationsrunde ein.


Annemieke Kiesel

Mieke fühlt sich wohl in Duisburg

Bild: Katrin Müller

„Für mich war die Hoffnung schon sehr klein, nachdem wir in Norwegen 3:0 verloren haben. Dass es eine harte Quali werden würde, wussten wir bereits im Vorfeld, aber spätestens nach diesem dummen Unentschieden denke ich ehrlich gesagt nicht, dass wir uns noch qualifizieren werden”, so ihr nüchternes Fazit.

Annemieke Kiesel im Kopfballduell

Ein eher seltenes Bild der defensiven Mittelfeldspielein, hier im Kopfballduell gegen Celia Okoyino da Mbabi

Bild: Katrin Müller

Viele schöne Augenblicke durfte Mieke schon genießen, aber einige sind ihr besonders in Erinnerung geblieben. „Der schönste Augenblick für mich war unser Sieg mit der Nationalmannschaft im Viertelfinale der EM gegen Frankreich nach dem Elfmeterschießen. Dieser Elfmeterkrimi war super spannend und die Freude demnach riesig, nachdem wir das Siegtor geschossen hatten. Alle Spannung fiel in dem Moment weg und da war nur Freude! Nicht so sehr einen Augenblick, sondern 90 sehr tolle Minuten haben wir mit FCR Duisburg erlebt, als wir in einer voll gepackten MSV-Arena das UEFA-Pokal-Finale gewonnen haben. Auch auf dieses Erlebnis blicke ich mit viel Freude zurück!”

Annemieke Kiesel gegen Silke Tancyus

Auch im DFB-Pokal eine feste Größe, hier gegen Silke Tancyus von Bayer 04 Leverkusen

Bild: Katrin Müller

Mieke hat noch viele Ziele und Träume und obwohl sie ihren Vertrag immer nur um ein Jahr verlängert, weil sie so besser ihre Zukunft händeln kann, hat sie klare Vorstellungen was sie in diesem Jahr noch erreichen möchte. „Für 2010 habe ich eine lange Liste... Die Deutsche Meisterschaft steht auf Nummer 1, weil dieser Titel noch fehlt. Natürlich ist die Champions-League eine sehr schöne Herausforderung für uns und ich hoffe sehr, dass wir es bis ins Finale schaffen werden! Das DFB-Pokal-Finale reizt auch und auch da bin ich froh, dass wir noch voll im Rennen sind! Und dann steht die Männer Weltmeisterschaft in Südafrika noch an... Ich hoffe, dass Südafrika sehr lange oranje gefärbt bleibt”, lacht sie verschmitzt. UEFA-Cup Sieger 2009

KM-Mieke genoss den Augenblick des Triumpfes in einer pickepacke vollen MSV-Arena beim Gewinn des UEFA-Cupes

Bild: Katrin Müller


Zur 1. Bundesliga

Zur FanSoccer-Startseite