. . . .

FanSoccer

Das Frauenfußball-Magazin



1. Bundesliga, 4. Spieltag

Unglücklicher Einstand für Freiburgs neuen Trainer

SC Freiburg - SC 07 Bad Neuenahr 0:2 (0:2)

Text von Roland Baumann
Bilder von Peter Clesle

30.09.2008   Mit der etwas unglücklichen 0:2 Heimniederlage bereitete der Sportclub Freiburg seinem neuen Trainer Günter Rommel keinen schönen Einstand.

In der Anfangsphase kontrollierte die Heimelf das Spiel und kam auch früh zu ersten Einschussmöglichkeiten. Schon nach zwei Minuten musste die Gästetorhüterin Ursula Holl vor der einschussbereiten Martina Moser retten. Doch schon im Gegenzug bot sich nach einem schnellen Vorstoß über die rechte Seite für Neuenahr eine Chance, doch Marisa Brunner im Freiburger Tor hielt sicher. Bad Neuenahr zeigte sich betont defensiv und wartete auf Freiburg Fehler. Und die gab es ungewöhnlich oft. Immer wieder stockte Freiburgs Offensive wegen unnötiger Abspielfehler.

Martina Moser vs. Anne Bartke

Die schweizer Nationalspielerin Martina Moser (links), die sich hier gegen Anne Bartke durchsetzen kann, ist im Aufgebot für das kommende Länderspiel gegen Deutschland

So patzte in der 15. Minute Freiburgs Abwehr im Spielaufbau, als sie Isabell Bachor anspielte. Nur mit Brunners energischem Einsatz konnte hier der Rückstand verhindert werden. Spielte die Heimelf ihre Angriffe aber sauber durch, ergaben sich durchaus sehenwerte Möglichkeiten. In der 29. Minute setzte sich Myriam Krüger auf der rechten Seite durch. Ihre Flanke verpasste zwar erst Sandra Schmidt, aber hinter ihr war Juliane Maier völlig frei, die den Ball aber nur aufs Tor setzte. Wenig später bediente Kerstin Boschert nach einem tollen Solo Sandra Schmidt, die aber den Ball nicht unter Kontrolle bekam.

Lena Goeßling

Lena Goeßling hatte gut lachen, ihr Tor zum 0:1 brachte den SC 07 Bad Neuenahr auf die Siegerstrasse


Isabelle Stümper vs. Sandra Schmidt

Sandra Schmidt (rechts, im Zweikampf mit Isabelle Stümper) konnte sich strecken, soviel sie wollte, immer fehlte der eine Zentimeter zum Torerfolg

In der 43. Minute – als viele schon gedanklich mit einem Remis in der Pause waren – konnte Stéfanie Wendlinger ihre Gegenspielerin nur mit einem Foul stoppen. Den fälligen Freistoss aus 25 Meter setzte Lena Goeßling unhaltbar für Brunner zum 0:1 in den linken Winkel. Und Bad Neuenahr setzte noch einen drauf. In der Schlussminute der ersten Halbzeit zog Nadine Hagmann bei einem Mittelfeldgeplänkel aus gut 35 Meter einfach mal ab und der Ball schlug hinter der völlig überraschten Brunner erneut im linken Winkel ein. Mit diesem 0:2 ging es in die Pause.

Jeanne Haag vs. Lena Gössling und Nadine Hagmann

In dieser Szene hat es Freiburgs Jeanne Haag mit den beiden Torschützinnen Lena Goeßling und Nadine Hagmann zu tun

Aber Freiburg wollte nicht aufgeben. Kurz nach der Pause setzte sich Juliane Maier auf der linken Ausbahn gekonnt durch und kam zu eine Flanke auf Schmidt. Doch wieder war Holl den einen Tick schneller. Gleich drauf wieder ein Getümmel im Neuenahrer Strafraum. Kerstin Boschert trifft aber nur den Pfosten. Doch Freiburgs Fehlerquote blieb erschreckend. In der 64. Minute wieder ein Riesenpatzer im Spielaufbau. Boschert verliert den Ball an Bachor, die einen Konter mit einer 2 zu 2-Situation startet. Doch Marisa Brunner kann zur Ecke klären. Das Spiel blieb spannend. Freiburg erspielte sich noch eine Reihe von Chancen, wie in der 77. Minute, als Martina Moser mit einem Superpass Sandra Schmidt bediente, deren Schuss aber grade noch zur Ecke geklärt werden konnte. Es blieb bei dem 0:2, das nach den Spielanteilen ein bisschen glücklich für Bad Neuenahr ausfiel, aber wegen der hohen Fehlerquote von Seiten des Sportclub Freiburg durchaus auch höher hätte ausfallen können.


Susanne Hartel vs. Nadine Hagmann

Auch mit der Einwechslung von Susanne Hartel - links, im Zweikampf mit Nadine Hagmann - wollte die Wende nicht mehr gelingen

So sah es auch Bad Neuenahrs Trainer Deniz Bakir, dem klar war, auf einen hoch motivierten Gegner zu treffen. Seine Mannschaft hatte nur wenig Spielanteile, war wenig konstruktiv und musste auf die Fehler des Gegners warten. Das Spiel war bis zum Schluss spannend. Freiburgs neuer Trainer Günter Rommel meinte, 'ein guter Einstand sieht besser aus'. Die Entscheidung fiel durch eigene Fehler, zu oft wurden die Bälle verschenkt. Vorne fehlten dagegen häufig nur Zentimeter zum Torerfolg. Er hat eine intakte Mannschaft übernommen, was am Einsatz und der Laufbereitschaft zu sehen war. Zunächst muss aber an der Reduzierung der vielen leichten Fehler gearbeitet werden.

SC Freiburg:
Brunner - Wendlinger, Boschert, Kleiner, Faißt, Maier, Moser, Haag, Krüger, Julevic (58. Hartel), Schmidt

SC 07 Bad Neuenahr:
Holl - Goeßling, Fols, Arabaci (78. Schneider), Bartke (90. Sebastian), Neumann (90. Straube), Westphal, Pietsch, Bachor, Stümper

Tore:
0:1 Goeßling (43.)
0:2 Hagmann (45.)

Gelbe Karten: S.Schmidt / -

Schiedsrichter: Angelika Söder (Schwarzenbruck)

Zuschauer: 550


Zur 1. Bundesliga

Zur FanSoccer-Startseite